Skip to main content

14.Die Fichte und ihre Freunde

Lange, trockene und eisige Winter, heiße Sommer, dünner Boden über kargem Fels – die Lebensbedingungen für Bäume im Bergwald sind nicht gerade rosig. Kein Wunder, dass hier nur besondere Könner Wurzeln schlagen. Am höchsten steigt die Latsche oder Bergkiefer. Sie schmiegt sich strauchartig wie ein Mantel über die Felskanten. Fichten (kl. Bild links, 2) kämpfen sich ebenfalls weit nach oben und bilden in den höheren Bergwaldregionen imposante Baumcharaktere aus. Tannen (kl. Bild links, 1), Buchen, Ahorn (kl. Bild unten rechts) und kleinere Bäume wie die Vogelbeere (großes BIld) bilden darunter den typischen Bergmischwald. Jede dieser Arten hat andere Wurzeltypen, Kronenformen und Ansprüche. Zusammen halten und fördern sie Waldboden, speichern Wassern und wirken wie ein Bollwerk gegen Lawinen, Steinschlag und Muren. Deshalb ist ein artenreicher Bergmischwald eine langfristige Sicherheitszone für die Menschen und ihre Bauwerke im Tal.